Haare

Wie schnell doch alles gehen kann, wenn man selbst Geld in die Hand nimmt.
Aktuelles Beispiel: Haartransplantation.

Meine Motivation zum Schreiben ist dieser Tage nicht so arg ausgeprägt. Das hat verschiedene Gründe, ein großer (wiederkehrender) mag bisweilen harter Liebeskummer sein. An manchen Tagen ist es besser, an manchen schlechter. Heute ist ein schlechter Tag – zumindest was das betrifft. Aber das soll hier nicht das Thema sein.
Ansonsten war der Tag nämlich sehr schön, denn gestern fuhr ich mit einer guten Freundin nach Erding, denn sie wird morgen früh ebenfalls die GaOP haben. Neben meinen Funktionen als Taxifahrerin und seelische Unterstützung genoss ich den kleinen Roadtrip aber zusätzlich, weil sich ein Besuch in Erding bzw. München jedes Mal wie Urlaub anfühlt. Und emotionale Erinnerungen werden da jedes Mal wach. Hach…
Außerdem konnte ich ganz nebenbei noch Termine für die Aufklärungsgespräche vor meiner Korrektur-OP im Februar nächsten Jahres buchen.

Nach einem doch recht emotionalen Abschied im Foyer der Dr. Lubos Kliniken in Bogenhausen übergab ich die freundschaftliche Obhut für meine Freundin in die Hände einer anderen Freundin, die bereits vor 10 Tagen operiert wurde und schon wieder auf den Beinen ist. Sie ist also gut aufgehoben, dennoch macht das etwas mit mir, sie für diesen großen Eingriff nun dort gelassen zu haben. Bin in Gedanken bei ihr.

Nun liege ich schwer erschöpft im Bett, denn 1.200km an zwei Tagen zu fahren, geht dann doch nicht gänzlich spurlos an mir vorbei. Dennoch ergriff ich noch eben die Chance, eine eMail zu schreiben. Eine eMail an S-Thetic, den Anbieter für Haartransplantationen, den ich mir für meine Behandlung auserkoren habe.

Wir erinnern uns: die Krankenkasse lehnte meinen Antrag ab. Nach Absprache mit meinem Therapeuten habe ich mich jetzt dazu entschieden, den knapp 5.000€ teuren Eingriff selbst zu finanzieren und parallel am Widerspruchsverfahren zu arbeiten. Mit etwas Glück erstattet mir die Kasse die Kosten (oder einen Teil) im Nachgang. Jedenfalls hatte ich keine Lust mehr auf das Theater und die ganze Warterei, denn die Transplantation wollte ich dieses Jahr noch gerne über die Bühne bringen.

Zurück zu meiner eMail: vergangene Woche bekam ich Antwort von S-Thetic, man habe spontan noch Termine Ende Oktober oder sonst Ende November frei. Na, da greife ich doch gerne schon im Oktober zu, warte aber nun noch auf konkrete Terminvorschläge und bat um Rückmeldung. Leider wird der Eingriff nicht wie gedacht in Köln stattfinden, sondern in Wiesbaden. Bedeutet: Anreise und ggf. Hotelübernachtung. Aber was tue ich nicht alles für die Transition…?!

Nun, neben meinem ganzen (erneuten) Gefühlschaos gerade ist ein Termin zur Transplantation ein echter Lichtblick und stimmt mich sehr froh. Nicht zuletzt, weil ich mich am vergangenen Wochenende mit Freundinnen traf (eine davon ist  gelernte Friseurin), wir einen Haar-Beauty-Tag einlegten und ich mir nach über 2 Jahren Züchten das erst Mal die noch vorhandenen Haare etwas in Form schneiden ließ. Abgesehen von meinen Geheimratsecken waren die anderen Mädels recht begeistert von meinen natürlichen Haaren, das war eine tolle Rückmeldung für mich und lässt mich zusammen mit der Haartransplantation mittelfristig darauf hoffen, die Perücke endgültig an den Nagel hängen zu können. Das wäre sooo schön!

Also dann…ich werde weiter über den Fortgang der Haartransplantation berichten.
Jetzt lasse ich mich aber wieder in die Kissen sinken und weine mich in den Schlaf. Echt jetzt! Love Sux!

close

NEWSLETTER

Abonniere und erhalte alle neuen Blogeinträge bequem per eMail in dein Postfach. So verpasst du kein Update mehr.

Ich sende dir keinen Spam! Versprochen. :-)

Kommentar verfassen