Liebes Tagebuch,

mein Kopf tut weh. Weniger wegen der ganzen Foren-Geplänkel von gestern, eher wegen eines Sonnenbrandes. Wir waren heute auf dem Tegelberg und sind den Schutzengelweg ins Tal gelaufen.

Da die Sonne nach einiger Zeit so dermaßen knallte (und ich das Sonnenspray natürlich nicht mitgenommen hatte), brannte meine Haut immer mehr. Sie brennt noch immer. Interessanterweise haben weder mein Vater noch die Kids einen so krassen Sonnenbrand abbekommen. Seltsam. Dabei waren sie der Sonne genauso ausgesetzt.

Es ist seltsam, dieses Foto von mir zu sehen. Ich gefiel mir auf Fotos ja noch nie wirklich. Das hier ist ok, aber mich begleitet dieser Tage sehr oft der Gedanke, ob solche Bilder in 1, 2, 3 Jahren noch genauso aussehen werden. Oder habe ich dann lange Haare, ein Sommerkleid an und bin möglicherweise schon ganz eine Frau?

Ich merke, wenn ich das schreibe, wie ich ein wenig Angst davor habe. Angst statt Vorfreude. Manchmal ist es auch eine Art Vorfreude, aber jetzt gerade ist es eher Angst und Unwohlsein. Warum? Ich war mir vor ein paar Tagen bei dem Outing so unfassbar sicher. Wo ist diese Sicherheit hin? Hat sie damit zu tun, dass ich hier im Urlaub in mein altes Rollenbild gezwungen werde? Für meine Kinder bin ich natürlich „Papa“, mein Vater ruft mich andauernd bei meinem alten männlichen Vornamen. Was mich schon irgendwie stört. Und gleichzeitig erscheint es mir aufgrund meines Äußeren doch irgendwie angemessen.

Ich habe Angst, mich selbst zu verlieren. Ich dachte, ich hätte meine Identität gefunden. Es war so stimmig. Und logisch betrachtet ist es das immer noch. Aber ich fühle es im Augenblick nicht. Warum nicht? Ist es vielleicht auch das Unwohlsein, dass ich in Gegenwart meines Vater habe, weil ich mich von ihm nicht verstanden fühle? Meine Mutter hat da gestern viel einfühlsamer drauf reagiert.

Vielleicht ist das auch normal? Ich weiß es nicht…ich will mich nicht verlieren. Ich will endlich meine Identität finden. Was mich allerdings gestern etwas beruhigte war der Hinweis in dem Buch, dass sich die Autorin selbst nach Hormonersatztherapie (HET) und einem langen Weg vor der GaOP ständig fragte, ob das die richtige Entscheidung sein.

Andererseits ist das bitter, denn wenn das so lange anhält…wie soll ich da je sicher sein, die für mich richtige Entscheidung zu treffen?

close

NEWSLETTER

Abonniere und erhalte alle neuen Blogeinträge bequem per eMail in dein Postfach. So verpasst du kein Update mehr.

Ich sende dir keinen Spam! Versprochen. :-)

Kommentar verfassen