Geschlechterparität

Vor einigen Wochen nahm ich als Speakerin an einem firmenintern Talk teil, in dem es um das Thema “Safe Space” (sicherer Raum) für LGBTIQ*-Personen ging. Daraufhin trat kürzlich ein Kollege mit mir in Verbindung, der sich aktuell mit unbewussten Vorurteilen in Bezug auf Geschlechterparität befasst. Ein sehr spezielles, aber hochgradig relevantes und auch kontroverses Thema. Da ich seine Fragen nur schwer konkret beantworten konnte, entstand daraus eher eine Art Grundsatzrede, die ich gerne hier mit euch teilen möchte. Aber lest selbst. 

Hinweis: Arbeitgeber-spezifische Äußerungen wurden anonymisiert, gekürzt oder generalisiert. Der Text ist automatisiert aus dem Englischen übersetzt und teilweise zwecks Lesbarkeit kosmetisch überarbeitet. Der Schreibstil mag daher von meinen üblichen Formulierungen etwas abweichen.

Generell habe ich mir in den letzten Jahren viele Gedanken zum Thema Geschlechterparität bzw. Gender gemacht, allerdings noch ohne endgültiges Ergebnis. Mein Zwischenfazit ist, dass wir gesamtgesellschaftlich auf jeden Fall einen höheren Anteil an Frauen und gender-queeren Menschen in Führungspositionen brauchen und uns auch in diesem Bereich um Vielfalt bemühen müssen.

Ich bin überzeugt, dass dies zu ausgewogeneren und nachhaltigeren Entscheidungen und zu einer noch offeneren und einladenderen Kultur führt. In erster Linie, um diesen Menschen Respekt zu zollen (…).
Derweil gibt es viele Diskussionen über Quoten für Frauen in Führungspositionen und ähnliche Dinge. Ich habe dazu offen gestanden noch keine eindeutige Meinung.

Einerseits würde ich eine solche Regelung begrüßen, denn die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich ohne Eingriffe nichts oder nur wenig bewegt und bestehende Strukturen dazu neigen, sich selbst aufrecht zu erhalten. Auf der anderen Seite: ich persönlich möchte nicht die Frau (oder gender-queere Person – wie du willst) sein, die einen Posten bekommt, nur um die Anforderungen der Quotenregelung zu erfüllen.

Außerdem halte ich es für schwierig, eine angemessene Definition für diese Art von paritätischen Quoten in Bezug auf das Geschlechterspektrum zu finden. In einer “binären Welt” mag das Sinn ergeben, aber wie sollte man ein inklusives Quotensystem für Geschlechterparität gestalten, wenn wir über cis-geschlechtliche Männer/Frauen, männliche/weibliche Transgender, Nicht-Binäre, Gender-Fluids, Agender usw. sprechen?
Das erscheint nahezu unmöglich. Und es würde die eigentliche Ursache nicht beheben!

Aus meiner Sicht ist das nur Kosmetik und Symptombekämpfung.

Aufgrund meiner persönlichen Geschichte – und um ganz ehrlich zu sein – habe ich mich nie so sehr um Geschlechterparität gekümmert (im Sinne von Diskriminierung am Arbeitsplatz). Weder vor noch während meiner Transition. Aber das war nur möglich, weil alle meine Kolleg*innen mich so akzeptieren, wie ich bin. Sie schätzen meine Arbeit, unsere Zusammenarbeit und vielleicht auch die eine oder andere Stärke, die ich habe und die typischerweise mit Frauen assoziiert wird (wenn man von Stereotypen spricht). Zum Beispiel Empathie.
Und sie akzeptieren meine Schwächen, so wie wir das bei jedem anderen auch tun.

Letztendlich geht es darum, sich gegenseitig zu respektieren und sich auch in persönliche Situationen hineinzuversetzen, mit denen andere zurechtkommen müssen. Ich glaube, wenn wir alle so handeln würden, hätten wir von Natur aus eine gerechtere Verteilung der Geschlechter in allen Bereichen. Und ich glaube, wir würden nicht einmal darüber diskutieren, wenn die Menschen sich wertgeschätzt und fair behandelt fühlen würden.

Wir alle – unabhängig vom Geschlecht oder welchem Attribut auch immer – versuchen jeden Tag unseres Lebens unser Bestes zu geben.
Bei der Arbeit, zu Hause, überall. Aber manchmal neigen wir dazu, das zu vergessen.

Es liegt also noch ein langer Weg vor uns.

Die meisten von uns wachsen mit Geschlechterklischees auf und sind vom ersten Tag an voreingenommen. Da schließe ich mich ein.
Rosafarbene Kleidung, blaue Kleidung. Puppen, Autos. Und so weiter. Diese Art von Geschlechtertrennung, zum Teil gekoppelt an Vorurteile, zieht sich durch unser gesamtes Leben und wirkt sich unbewusst auch auf Themen wie die Geschlechterparitätsdiskussion bei in Unternehmen aus.

Generell würde ich nicht dafür plädieren, alle Menschen per Definition gleich zu machen. Das entspricht einfach nicht der Wahrheit. Wir alle haben unterschiedliche Hintergründe in fast allen Bereichen, die man sich vorstellen kann. Wir sind großartige Individuen, die zufällig zur selben Zeit auf demselben Planeten leben. Warum sollten wir nicht das Beste aus unserer Zeit machen und uns gegenseitig unterstützen?!

Selbst die nicht enden wollende Diskussion “Wie groß ist der Unterschied zwischen Frauen und Männern?” ist fürchterlich anstrengend, zumindest für mich. Was mich selbst betrifft, so habe ich die Erfahrung machen dürfen, in beiden Rollen und Körpern zu leben, beide Arten von Hormonen zu haben usw., und dafür bin ich sehr dankbar. Das ist eine seltene Erfahrung, nicht wahr?
Jedenfalls kann ich an dieser Stelle feststellen: es gibt Unterschiede! Und die sind nicht klein. Es gibt Unterschiede im Verhalten, in den Erwartungen der Gesellschaft, in der körperlichen Konstitution, sogar in der Art, wie wir denken und fühlen, wie wir miteinander umgehen. Das ist kaum vergleichbar. Und deshalb – um auf meine anfängliche Aussage zurückzukommen – halte ich es für enorm wichtig, Räume zu schaffen, in denen sich alle Menschen jedweden Geschlechts sicher, respektiert und wertgeschätzt fühlen. Und alle eine Stimme haben.

Leider kann ich im Augenblick keine konkreten Maßnahmen zur Überwindung unbewusster Vorurteile in Bezug auf die Geschlechterparität nennen.
Vielleicht ist es ein Thema der Bewusstwerdung?! Offene Diskussionen über diese Themen zu führen und einen Konsens zu finden.

close

NEWSLETTER

Abonniere und erhalte alle neuen Blogeinträge bequem per eMail in dein Postfach. So verpasst du kein Update mehr.

Ich sende dir keinen Spam! Versprochen. :-)

Kommentar verfassen